Unbedingt mit Bergkäse und Romadur!

 

Für 4 Personen

 

Zutaten

350 g Mehl

7 Eier (M)

Salz, Muskat

4 Zwiebeln (ca. 350 g)

2 EL Pflanzenöl

250 g Bergkäse

50 g Romadur

2 EL Butter

 

Zubereitung

Mehl und Eier mit ½ TL Salz und 3-4 Prisen frisch geriebener Muskatnuss zu einem glatten Teig verrühren und so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Spätzleteig mindestens 30 Minuten ruhen lassen.

Zwiebeln schälen, längs halbieren und quer in feine Streifen schneiden. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Zwiebelstreifen darin unter Rühren bei mittlerer Hitze goldbraun braten.

Bergkäse ohne Rinde reiben, Romadur fein würfeln, Käse vermischen. Reichlich Wasser in einem großen Topf aufkochen lassen, kräftig salzen.

Je 1 Schöpfkelle Teig in einen Spätzlehobel geben und den Teig in das kochende Wasser schaben. Alles einmal aufkochen lassen, Spätzle mit einem Sieb herausnehmen und in eine große Schüssel mit kaltem Wasser geben. So weiter verfahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Dann die Spätzle in ein Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Eine ofenfeste Auflaufform mit Butter einfetten. Zuerst ¼ Spätzle, dann ¼ Käse und ¼ der gebratenen Zwiebeln darauf geben, alles noch einmal kräftig pfeffern. So weiter verfahren, bis alle Zutaten verbraucht sind. Mit einer Schicht Käse abschließen, dann alles auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen 15-20 Minuten backen. Herausnehmen und gleich servieren.

Tipp: Man kann die Kässpätzle auch in 4 kleinen Auflaufformen zubereiten!